Fahrende

La Fondazione Un futuro per i nomadi svizzeri

La Fondazione Un futuro per i nomadi svizzeri è stata creata dalla Confederazione nel 1997. Essa ha il mandato di garantire e migliorare le condizioni di vita dei nomadi in Svizzera, promuovendo a tale scopo la collaborazione tra Confederazione, Cantoni e Comuni. Inoltre dovrebbe contribuire a far sì che questa minoranza, per lungo tempo discriminata e perseguitata anche in Svizzera, possa mantenere la propria identità culturale. Oggi i nomadi sono una minoranza nazionale riconosciuta dalla Confederazione

continuare à leggere
Standard-Schutzkonzept

Muster-Schutzkonzept Halteplätze

Die Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende hat in Absprache mit dem Bundesamt für Kultur BAK und dem Bundesamt für Gesundheit BAG ein Schutzkonzept für Halteplätze erstellt.

continuare à leggere
Beratung, Begleitung, Unterstützung

Neues Unterstützungsangebot in der Corona-Krise

Das Unterstützungsangebot hat das Ziel, die individuelle Situation der Betroffenen abzuklären und sie bei der administrativen Anmeldung für die staatliche Unterstützungen zu begleiten. 

continuare à leggere
Coronavirus und Halteplätze

Coronavirus und Halteplätze

Das Coronavirus breitet sich rasant aus. Die Krise betrifft auch die fahrenden Jenischen, Sinti und Roma. Die Stiftung hat in Absprache mit dem Bundesamt für Kultur Empfehlungen an Kantone und Gemeinden veröffentlicht.

continuare à leggere
Finanzielle Unterstützung Corona

Finanzielle Unterstützung Corona

Zahlreiche Jenische und Sinti haben wegen der Corona-Krise weniger oder gar keine Aufträge mehr. Es bestehen bereits Möglichkeiten, Unterstützung zu erhalten. Sie finden hier eine Übersicht.

continuare à leggere
Reisendengewerbewilligung und Corona

Commercio ambulante e coronavirus

L’attività di vendita a domicilio dei commercianti ambulanti è ancora permessa. Va da sé, tuttavia, che in questa attività devono essere rispettate anche le prescrizioni in materia di igiene e di distanza dell'Ufficio federale della sanità pubblica .

continuare à leggere
Ein kleiner Junge, welcher lächelt steht im Vordergrund des Bildes. Im Hintergund ist die Sonne, ein Teil eines Wohn-Containers und eine Wäscheleine zu sehen.
  • Informazioni

La pubblicazione Aree di stazionamento per Jenisch, Sinti e Rom

L’Associazione per la pianificazione del territorio EspaceSuisse e la Fondazione «Un futuro per i nomadi svizzeri»presentano raccomandazioni volte a creare un numero maggiore di aree di stazionamento per i nomadi.

continuare à leggere

Presseschau

Alle anzeigen
29. Maggio 2020

Fahrende werden von Wileroltigen nach Gampelen verschoben

Der Rastplatz in Wileroltigen war von mehreren ausländischen Fahrenden besetzt, was zu Spannungen führte. Um die Situation zu entschärfen, wechselten heute mehrere von ihnen unter Aufsicht der Polizei zum Transitplatz in Gampelen, berichtet Tele Bärn.

26. Maggio 2020

Gens du voyage: 16 personnes auditionnées

Trente-cinq caravanes de gens du voyage venus de France sont entrées en Suisse par une douane genevoise, ne respectant pas les restrictions aux frontières dues à la pandémie de coronavirus.

continuare à leggere
26. Maggio 2020

Fahrende sind nach Orpund gezogen

Während einer Woche hat sich eine Gruppe von Fahrenden mit rund 30 Wohnwagen illegal auf dem Expo-Areal in Nidau niedergelassen. Nun ist die Gruppe, die sowohl aus Schweizern als auch aus Franzosen besteht, weitergezogen: Drei Tage früher als mit Nidau und Biel vereinbart hat sie am Freitag den Platz verlassen.

continuare à leggere
26. Maggio 2020

Schweizer Jenische in der Lockdown-Krise

Schweizer Jenische finden wegen der Corona-Krise kaum Arbeit. Die Durchgangsplätze für Fahrende sind entweder geschlossen oder nur beschränkt offen. «+41»-Spezial von Tele Züri zeigt, wie sich der Lockdown auf das Leben und die Kultur der Schweizer Jenischen auswirkt.